Quel­le: ansa​ge​.org

Aktu­el­le Zah­len aus den Nie­der­lan­den legen einen unge­heu­er­li­chen und schwer­wie­gen­den Ver­dacht nahe: Die Aus­brei­tung der der­zei­ti­gen BA.5‑Welle, die als „hoch­an­ste­ckend“ und von der Poli­tik als der­zeit aus­sichts­rei­cher Kan­di­dat auf bald wie­der stei­gen­de Zah­len gehan­delt wird, könn­te in Wahr­heit auf die Mas­sen­imp­fun­gen zurück­zu­füh­ren sein. Zu die­ser Befürch­tung gelang­ten Wis­sen­schaft­ler nach der Aus­wer­tung von spe­zi­fi­schen Labor­un­ter­su­chun­gen des Abwas­sers in ver­schie­de­nen Kom­mu­nen. In jeder nie­der­län­di­schen Gemein­de wird täg­lich die Kon­zen­tra­ti­on des Coro­na-Viruspar­ti­kel im Abwas­ser gemel­det. Dadurch kann die Häu­fig­keit und Aus­brei­tung der jewei­li­gen Virusa­ri­an­ten ganz unab­hän­gig davon fest­ge­stellt wer­den, wie oft Men­schen getes­tet wur­den. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest