Studie zeigt 19 mal höhere Wahrscheinlichkeit von Herzmuskelentzündung nach Impfung als normale Rate

Mi 13. Okt. 2021 | Wissenschaft und Forschung

Weitere Artikel:

Quelle: tkp.at

In Skandinavien ist das mRNA Präparat von ModeRNA in die Schalgzeilen geraten, da es zu häufig Fälle von Herzmuskelentzündung gab. Die Regierungen Schwedens und Dänemarks haben daher angekündigt, dass sie die Verwendung des Moderna Präparats für jüngere Altersgruppen auszusetzen, da das Risiko den Nutzen überwiege. Angesichts dieser Berichte ergab eine aktuelle Studie, dass auch beim Impfstoff von Pfizer Fälle von Myokarditis bei Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren mehr als 19-mal so häufig auftraten wie erwartet. Die Studie ergab außerdem einen 5‑fachen Anstieg der Myokarditisrate nach der zweiten Dosis im Vergleich zur ersten Dosis bei 15-jährigen Männern. (Weiterlesen)

 

Pin It on Pinterest