Quel­le: repor​t24​.news

All­mäh­lich beginnt die kri­ti­sche Auf­ar­bei­tung der glo­ba­len „Pandemie“-Politik. Nach­dem Stu­di­en bereits gezeigt haben, dass die Covid-Restrik­tio­nen welt­weit kei­nen nen­nens­wer­ten Effekt auf die Todes­zah­len hat­ten, steht nun auch der in zahl­rei­chen Län­dern imple­men­tier­te fak­ti­sche Impf­zwang unter Beschuss: Eine aktu­el­le Stu­die im BMJ kon­sta­tiert, dass der mas­si­ve Druck zur Covid-Imp­fung welt­weit erheb­li­che Schä­den ange­rich­tet und das Ver­trau­en der Bevöl­ke­rung in Poli­tik und Medi­zin nach­hal­tig zer­stört hat. Die Autoren war­nen ent­schie­den davor, die­se Maß­nah­me auch bei neu­en „Gesund­heits­ge­fah­ren“ zu ver­hän­gen: Der Scha­den ist bedeu­tend grö­ßer als der Nut­zen. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest