“So albtraumhaft, was wir erleben”: Sucharit Bhakdi will Deutschland verlassen

Di 2. Feb. 2021 | Wissenschaft und Forschung, Medizin und Pflege

Weitere Artikel:

Quelle: de.rt.com

Wohl nur wenige renom­mierte Experten mussten hierzu­lande auf­grund ihrer Ansicht­en in der Coro­na-Debat­te in den ver­gan­genen Monat­en so viel Häme und eine ver­gle­ich­bare  Fülle an per­sön­lichen Angrif­f­en über sich erge­hen lassen, wie der Facharzt für Mikro­bi­olo­gie und Infek­tion­sepi­demi­olo­gie Prof. Dr. Suchar­it Bhak­di. Wohl auch deshalb gehört Bhak­di zu den Erstun­terze­ich­n­ern des soge­nan­nten “Appell für freie Debat­ten­räume”. (Weit­er­lesen)

Zitate von Suchar­it Bhakdi

Die Gefährlichkeit eines Virus kann nur daran gemessen wer­den, wie viele Tote gefordert wer­den durch die entsprechende Infek­tion­skrankheit. Und die Antwort ist schlicht und ein­fach, dass dieses Virus nicht mehr Tote fordert als eine mit­telschwere Grippewelle.”

“Es gibt keine Epi­demie von nationaler Trag­weite und somit keinen Grund für alle diese Einschränkungen.”

“Ich kam aus einem total­itären Staat. Und ich habe das Wun­der der Demokratie hier erlebt. Jet­zt sehe ich mit Schreck­en in meinem Herzen, dass mein Kind möglicher­weise in einem total­itären Staat aufwach­sen müsste, in dem die frei­heitlichen Grun­drechte ent­ge­gen aller wis­senschaftlichen Evi­denz willkür­lich eingeschränkt werden.”

“Ich habe nie gedacht, dass ich über­haupt dieses wun­der­bare Land Deutsch­land ver­lassen würde. (…) Ich habe gedacht, hier will ich ster­ben. Und jet­zt: Hier will ich nicht ster­ben und hier werde ich auch nicht sterben.”

Pin It on Pinterest