SARS-CoV‑2 „hochgradig an Menschen angepasst“ – Studie findet keinen tierischen Wirt

Sa 10. Jul. 2021 | Wissenschaft und Forschung

Weitere Artikel:

Quelle: epochtimes.de

Aus­tralis­che Wis­senschaftler haben die Fähigkeit von SARS-CoV­‑2 unter­sucht, heimis­che und exo­tis­che Tiere zu infizieren. Die stärk­ste Bindung zeigte das Virus jedoch zum Men­schen, was einen tierischen Ursprung – egal ob aus der Natur oder einem Labor – erneut infrage stellt. Der Ursprung von SARS-CoV­‑2, dem neuar­ti­gen Coro­n­avirus, das zur Coro­na-Krise geführt hat, ist nach wie vor umstrit­ten. Aus­tralis­che Forsch­er haben nun her­aus­ge­fun­den, dass das Virus ide­al an die Infek­tion men­schlich­er Zellen angepasst ist. – Bess­er als an die Infek­tion von Fle­d­er­mäusen oder Schup­pen­tieren. Dies wirft erneut Fra­gen nach dem Ursprung… (Weit­er­lesen)

 

Pin It on Pinterest