Quel­le: tkp​.at

Bei der gen­tech­ni­schen Covid Imp­fung wer­den 30 bis 100 Mikro­gramm des Impf­stof­fes in den Ober­arm gespritzt. Das ist doch eine win­zi­ge Men­ge und kann daher kei­nen Scha­den anrich­ten? Oder doch? Denn auch eine win­zi­ge Men­ge kann eine rie­si­ge Zahl von kleins­ten Mole­kü­len ent­hal­ten, in dem Fall die mRNA, die die Kör­per­zel­len trans­fi­ziert und dort die Spike Pro­te­ine erzeugt. Und dabei han­delt es sich um Bil­lio­nen. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest