Quel­le: uncut​news​.ch

In einer Zeit, in der Fach­leu­te vor der Gefahr war­nen, dass Hun­der­te von Mil­lio­nen Ton­nen Plas­tik den Pla­ne­ten ver­schmut­zen, hat die Covid-19-Pan­de­mie das Plas­tik­pro­blem noch wei­ter ver­schärft, schreibt Tudor Bor­cea in Natio­nal. Die im Lau­fe der Zeit durch­ge­führ­ten Ana­ly­sen haben gezeigt, dass die Men­schen Mikro­par­ti­kel aus Kunst­stoff ein­at­men und mit der Nah­rung und dem Was­ser zu sich neh­men. Eine von BVC­News zitier­te Post-Mor­tem-Unter­su­chung des Natio­nal Insti­tu­te for Health and Care Excel­lence (NICE, UK) aus dem Jahr 2021 bestä­tig­te das Vor­han­den­sein von Mikro­plas­tik bei 13 von 20 getes­te­ten Per­so­nen. Schon vor mehr als 20 Jah­ren wur­den bei einem US-ame­ri­ka­ni­schen Lun­gen­krebsscree­ning aus dem Jahr 1998 in 99 von 114 unter­such­ten Lun­gen­pro­ben 11 Fäl­le mit die­sen Bestand­tei­len fest­ge­stellt. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest