Quel­le: tkp​.at

Auf Gesichts­mas­ken sam­meln sich Kolo­nien von Bak­te­ri­en und Pil­zen. Eine japa­ni­sche Stu­die hat die Bak­te­ri­en und Pil­ze nun iso­liert. Eini­ge davon kön­nen beim Men­schen auch Infek­tio­nen aus­lö­sen. „Die COVID-19-Pan­de­mie hat die Men­schen dazu ver­an­lasst, in der Öffent­lich­keit täg­lich Gesichts­mas­ken zu tra­gen“, beginnt die Zusam­men­fas­sung der neu­en Stu­die, die im „Natu­re“ ver­öf­fent­licht wur­de. Es gilt, ein wich­ti­ges Detail zu die­sem Satz rich­tig­zu­stel­len: Die Poli­tik, hat da die Men­schen dazu „ver­an­lasst“, Gesichts­mas­ken zu tra­gen, nicht Covid-19. So viel dazu. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest