Wie das Kanzleramt bei den tödlichen Sinusvenenthrombosen die Kontrolle verlor — Teil 2: »Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode.«

So 20. Jun. 2021 | Politik und Medien

Weitere Artikel:

Quelle: reitschuster.de

Ein Gast­beitrag von Gre­gor Amelung — Mon­tag, 29. März. Nach den bei­den Sinusve­nen­throm­bosen in Bonn und Euskirchen zieht der Kreis Euskirchen die »AstraZeneca-Not­bremse«, so der Köl­ner Express, und stoppt alle Coro­na-Schutz­imp­fun­gen von Frauen unter 55 Jahren mit dem betrof­fe­nen Vakzin. Getrof­fen wurde die Entschei­dung vom Krisen­stab in Euskirchen nach Beratung mit dem Leit­er des zuständi­gen Gesund­heit­samts und dem lei­t­en­den Imp­farzt. (Weit­er­lesen)

 

 

Pin It on Pinterest