Quel­le: epocht​i​mes​.de

Nach der neu­es­ten STI­KO-Emp­feh­lung kön­nen auch Babys und Klein­kin­der mit Vor­er­kran­kun­gen gegen COVID-19 geimpft wer­den. Dabei hat­ten Juris­ten ein­dring­lich davor gewarnt – und auch auf mög­li­che straf­recht­li­che Kon­se­quen­zen hin­ge­wie­sen. COVID-Erkran­kun­gen stel­len für klei­ne Kin­der kei­ne Gefahr dar. Nur in sel­tens­ten Fäl­len erkran­ken sie schwer, wie mitt­ler­wei­le bekannt ist. Den­noch hat die Stän­di­ge Impf­kom­mis­si­on (STIKO) am 17. Novem­ber eine Emp­feh­lung abge­ge­ben. Babys und Klein­kin­der im Alter von 6 Mona­ten bis vier Jah­ren kön­nen dem­nach … (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest