Quel­le: tkp​.at

Seit 2016 hat Bert Ehgart­ner am Film „Unter die Haut“ gedreht. Der Film ver­folgt mit kri­ti­schem Blick Ent­wick­lun­gen rund um die HPV-Imp­fung, vor allem auch die Abgrün­de. Seit 2021 wäre er bereit für die Pre­miè­re, doch es fin­det sich kein Kino mehr. Noch vor weni­gen Jah­ren wur­den sei­ne kri­ti­schen Doku­men­tar­fil­me auf ARTE oder im ORF gezeigt und mit Prei­sen aus­ge­zeich­net. Doch die Zei­ten haben sich geän­dert, spe­zi­ell, wenn es um das The­ma Imp­fen geht. Dass vor­aus­ei­len­der Phar­ma­lob­by­is­mus in den 20er Jah­ren des 21. Jahr­hun­derts sowohl in den Medi­en als auch in der Poli­tik zum obers­ten Gebot wird, Poli­ti­ker und Jour­na­lis­ten oft nicht mehr vom Lob­by­is­ten zu unter­schei­den sind, konn­te der öster­rei­chi­sche Fil­me­ma­cher Bert Ehgart­ner nicht wis­sen. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest