Wäh­rend man in Deutsch­land schon die 2. Wel­le der Coro­na-Pan­de­mie pro­kla­miert und ernst­haft einen 2. Lock­down der Gesell­schaft und Wirt­schaft dis­ku­tiert, kom­men aus Schwe­den ganz ande­re Signale.Bekanntlich hat­te man das völ­li­ge Desas­ter des „Schwe­di­schen Modells“ zur Bewäl­ti­gung der Coro­na-Pan­de­mie vor­aus­ge­sagt. Schwe­den wur­de bezich­tigt, sei­ne Bevöl­ke­rung zu gefähr­den. Dafür wur­de das Land auf viel­fa­che Wei­se aus­ge­grenzt. Schwe­den hielt aber an sei­nen Weg fest und beru­hig­te die Bevöl­ke­rung, begrenz­te nicht die Rech­te der Men­schen und schloss weder Schu­len, die Wirt­schaft oder die Restau­rants, noch die Gren­zen. Hän­de­wa­schen und eine gewis­se Distanz, wie bei jeder Grip­pe, soll­ten aus­rei­chen. Wie ist es nun den Schwe­den ergan­gen? (Wei­ter­le­sen)

Quel­le: vera​-lengs​feld​.de

Pin It on Pinterest