Quel­le: gott​-seg​ne​-unser​-land​.de

Von Egmond Prill

Seit Jah­ren schon hat der schlich­te Bür­ger den Ein­druck: Das sind wir hier unten mit unse­re Sor­gen und Pro­ble­men. Und davon abge­ho­ben und zuneh­mend unbe­rührt sind die da oben. Hin­ter der Arro­ganz der Herr­schen­den ver­ber­gen sich Unfä­hig­keit einer­seits, Macht­gier und Geld­gier ande­rer­seits. Sie lügen und betrü­gen – und sit­zen fest wie ange­klebt auf ihrem Stuhl – unse­re Poli­ti­ker und Politikerinnen.

Die­ser Tage gab es in Mainz eine Ver­an­stal­tung namens Unter­su­chungs­aus­schuss. The­ma war die Flut­ka­ta­stro­phe mit ins­ge­samt 188 Toten in einem der angeb­lich reichs­ten und bes­tens orga­ni­sier­ten Staa­ten welt­weit. Maro­de Auto­bah­nen, brü­chi­ge Brü­cken und Fax­ge­rä­te in den Ämtern las­sen ande­res ahnen. Und die furcht­ba­re Flut vom Som­mer 2021 steht für völ­li­ges Staatsversagen.

»> Die Todes­op­fer bei der Flut­ka­ta­stro­phe im Ahr­tal wären nach Über­zeu­gung des Wet­ter­ex­per­ten Jörg Kachel­mann zwei­fel­los ver­meid­bar gewe­sen. „Es ist immer genug Zeit, um das Rich­ti­ge zu tun“, sag­te er am Frei­tag bei einer Befra­gung im Unter­su­chungs­aus­schuss des rhein­land-pfäl­zi­schen Land­tags. „Nie­mand muss ster­ben.“ Alle Wet­ter­mo­del­le hät­ten schon mit meh­re­ren Tagen Vor­lauf in gro­ßer Über­ein­stim­mung für die Eifel das hohe Risi­ko von extre­mem Stark­re­gen gezeigt. Bereits zwei Tage vor der Flut­wel­le hät­ten die Behör­den des­halb Eva­ku­ie­run­gen pla­nen und die Bevöl­ke­rung vor­war­nen kön­nen. Bei der Flut­ka­ta­stro­phe im Ahr­tal waren 134 Men­schen ums Leben gekommen.

Als sich die Regen­front am 14. Juli des ver­gan­ge­nen Jah­res tat­säch­lich auf die Eifel zube­weg­te und die Pegel stie­gen, hät­te es immer noch aus­rei­chend Zeit gege­ben, um die betrof­fe­nen Ort­schaf­ten zu räu­men, sag­te Kachel­mann. Modell­rech­nun­gen wären zu die­sem Zeit­punkt gar nicht mehr nötig gewe­sen. Vie­le Stun­den Dau­er­re­gen sei­en nötig, ehe die Was­ser­mas­sen in Form einer Flut­wel­le Über­schwem­mun­gen aus­lö­sen. (RND 2022-01-14)

Ange­sichts die­ses Ver­sa­gens auf der gan­zen Linie mit die­sem Mas­sen­ster­ben gilt für Poli­ti­ker nur eines: Sofor­ti­ger Rück­tritt! In einer funk­tio­nie­ren­den Demo­kra­tie eine Selbst­ver­ständ­lich­keit. Frü­her schie­den Poli­ti­ker aus dem Amt, weil ein nach­ge­ord­ne­ter Beam­ter das fal­sche Brief­pa­pier ver­wen­det hat­te. Wann ging zum letz­ten Mal ein Poli­ti­ker im Rück­tritt von der Büh­ne? Frau — aberkann­te Dr. — Gif­fey? Das war ein tak­ti­scher Schach­zug in der stra­te­gi­schen Über­le­gung das Amt des Ober­bür­ger­meis­ters von Ber­lin zu ergattern

Sie sit­zen fest und fei­xen ange­sichts ihrer Kri­sen­ge­win­ne wäh­rend sie das Volk mit einer völ­lig ver­fehl­ten Coro­na-Poli­tik knech­ten. Man­che haben sich Mil­lio­nen ein­ge­sackt. Unbe­rührt blei­ben Tschent­scher, Kret­schmer und Söder auf ihren Stüh­len, obwohl sie auf der Basis fal­scher Zah­len dik­ta­to­ri­sche „Coro­na-Maß­nah­men“ erfun­den und mit Macht durch­ge­drückt haben.

Am 16. Novem­ber hat­te Tschent­scher in einer Pres­se­kon­fe­renz erklärt, dass in der Vor­wo­che „über 90 Pro­zent“ der Neu­in­fek­tio­nen „bei Per­so­nen ohne vol­len Impf­schutz“ auf­ge­tre­ten sei­en. Dabei wur­de durch eine Gra­fik an der Wand sug­ge­riert, dass die Sie­ben-Tage-Inzi­denz der Geimpf­ten bei 22 und die der Unge­impf­ten bei 605 lie­ge. Einen Monat spä­ter wur­de durch einen WELT-Bericht bekannt, dass der Senat der Han­se­stadt Infi­zier­te, bei denen der Impf­sta­tus den Behör­den nicht bekannt war, durch­weg als Unge­impf­te in der Sta­tis­tik führ­te. (BILD 2022-01-10)

Rück­tritt – Fehlanzeige …

Bleibt nur noch – Raus­schmei­ßen ohne Wenn und Aber! Mehr Bür­ger­pro­test auf der Stra­ße! Spa­zier­gän­ge und Spa­zier­ge­be­te: Gott, zer­brich die Macht derer, die uns beherr­schen! Wor­te aus Psalm 37:

„Noch eine klei­ne Zeit, so ist der Gott­lo­se nicht mehr da, und wenn du nach sei­ner Stät­te siehst, ist er weg. Denn der Gott­lo­sen Arm wird zer­bre­chen, aber der HERR erhält die Gerechten.“

Gott seg­ne unser Land!

Pin It on Pinterest