Quel­le: ach​gut​.com

„Lock­down“, „Super­sprea­der“, „Boos­tern“: Wie vie­le exter­ne Exper­ten der Wer­be­bran­che waren dafür wohl nötig? Das Coro­na-Voka­bu­lar erin­nert mehr an einen PR-Gag als an seriö­se Aus­drucks­for­men. Wie vie­le exter­ne Exper­ten der Wer­be­bran­che waren dafür wohl nötig? Wie vie­le Mil­lio­nen hat das wohl wie­der gekos­tet? Aber wir haben’s ja. Erin­nern Sie sich noch an das „Gute-KiTa-Gesetz“ der Frau „Dok­tor“ Gif­fey? Auf die Idee muss man erst mal kom­men, sich gleich selbst mit hoch­zu­ju­beln und damit Kri­tik zu unter­lau­fen. Da kann man noch was ler­nen. Ich soll­te künf­tig bes­ser wer­ben mit dem „Gute-Hah­ne-Buch“, was jedoch irgend­wie nach „Gute­nacht­ge­schich­ten“ klingt. Aber kann man nach mei­nen „Geschich­ten“ wirk­lich ruhig schla­fen? (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest