Pandemie lockt ideologische Kirchenschänder aus ihren „Nestern“

Mi 10. Feb. 2021 | Politik und Medien

Weitere Artikel:

Quelle: journalistenwatch.com

Die Gele­gen­heit ist gün­stig, die Pan­demie macht’s möglich: Jet­zt melden sich die ide­ol­o­gis­chen Kirchen­schän­der zu Wort: Der Vor­standssprech­er der Gior­dano-Bruno-Stiftung, Michael Schmidt-Salomon, kri­tisiert Son­der­regeln für Kirchen im Coro­na-Lock­down. Schmidt-Salomon forderte mit Blick auf die Bund-Län­der-Runde am Mittwoch, Gottes­di­en­ste soll­ten den gle­ichen Regeln unter­wor­fen wer­den wie The­ater­vorstel­lun­gen. „Es ist nicht ein­sichtig, warum weltliche The­ater, Museen oder Konz­erthäuser geschlossen sein soll­ten, wenn die Kirchen geöffnet sind“, sagte der Athe­ist der „Neuen Osnabrück­er Zeitung“. (Weit­er­lesen)

 

 

Pin It on Pinterest