Mei­ne Mei­nung zu Coro­na hat­te ich im Edi­to­ri­al vor einem Monat bereits ange­deu­tet: Es han­delt sich dabei mei­ner Ansicht nach um einen Vor­wand, um in erstaun­li­cher Offen­heit ganz ande­re Fäden zu zie­hen. Klingt das in Ihren Ohren zu abwe­gig? Dann ver­glei­chen Sie die der­zeit knapp 5.000 deut­schen „Coro­na-Toten“ – bei deren Zäh­lung man schon ganz dicke Fra­ge­zei­chen set­zen kann – ein­fach mit den 25.000 Grip­pe-Toten (laut Robert- Koch-Insti­tut) des Jah­res 2017 oder den 22.000 Toten des Jah­res 2016. Ich kann an die­ser Stel­le nicht detail­lier­ter dar­auf ein­ge­hen und möch­te Sie daher ger­ne auf mei­ne bei­den Coro­na-Spe­zi­al-Arti­kel im Inter­net ver­wei­sen. Den zwei­ten Teil fin­den Sie auf unse­rer Web­site unter www.smartinvestor.de/2020/04/08/corona-spezial-teil‑2; dar­in ist am Anfang der Link auf den ers­ten Teil ange­ge­ben. Auch wenn die bei­den Abhand­lun­gen bereits am 1.4. und am 8.4. erschie­nen sind, ste­he ich noch zu jeder dar­in gemach­ten Aus­sa­ge. In den letz­ten Wochen kristallisiert
sich zudem immer mehr das Vor­ha­ben einer (welt­wei­ten) Mas­sen­imp­fung oder gar ‑iden­ti­fi­zie­rung (ID2020) her­aus. Von den dras­ti­schen Ein­schnit­ten in die Bür­ger- und Frei­heits­rech­te will ich an die­ser Stel­le gar nicht spre­chen. Man möch­te fast mei­nen, Geor­ge Orwell hät­te mit sei­nem Werk „1984“ das Dreh­buch zu dem Gan­zen geschrieben.

Falls Sie sich abseits des schein­bar gleich­ge­rich­te­ten Medi­en­main­streams noch ein paar ande­re Mei­nun­gen von meist hoch­ka­rä­ti­gen Fach­leu­ten dazu ein­ho­len wol­len, emp­feh­le ich den Arti­kel „120 Exper­ten­stim­men zu Coro­na“ unter www​.rubi​kon​.news/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​2​0​-​e​x​p​e​r​t​e​n​s​t​i​m​m​e​n​-​z​u​-​c​o​r​ona, der mit einer voll­stän­di­gen Quel­len­an­ga­be abschließt. Qua­si in der letz­ten Minu­te vor unse­rem Redak­ti­ons­schluss ist mir ein Papier auf den Schreib­tisch geflat­tert, wel­ches es in sich hat:

Dem­nach hat­ten wir mit der schon län­ger fest­ste­hen­den Aus­wahl unse­rer dies­ma­li­gen Titel­ge­schich­te den rich­ti­gen Rie­cher – wenn­gleich ich zuge­be, dass wir so schnell mit der Kon­kre­ti­sie­rung die­ses The­mas nicht gerech­net hat­ten. Die besag­te Kurz­ana­ly­se, die von den Wis­sen­schaft­li­chen Diensten
des Deut­schen Bun­des­ta­ges erstellt wur­de, lau­tet: „Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit einer Ver­mö­gens­ab­ga­be zur Bekämp­fung der wirt­schaft­li­chen Fol­gen der Coro­na-Epi­de­mie“. Dar­in wer­den die Ein­schät­zun­gen eini­ger Ver­fas­sungs­recht­ler zu einer „Ver­mö­gens­ab­ga­be“ ein­an­der gegen­über­ge­stellt. Ich bin zwar kein stu­dier­ter Jurist, aber nach der Lek­tü­re der nur zehn Sei­ten umfas­sen­den Abhand­lung traue ich mich, zu sagen: Eine sol­che Ver­mö­gens­ab­ga­be wäre rein recht­lich durch­führ­bar. Und die Tat­sa­che allein, dass die Stu­die in Auf­trag gege­ben wur­de, sagt ja schon eini­ges aus.

Über Zeit­punkt und Aus­maß einer sol­chen Ver­mö­gens­ab­ga­be ver­liert die­ses Papier natür­lich kein Wort – das war aber auch nicht sein Zweck. Unser Gast­au­tor Vol­ker Nied hat sich zu die­sen Fra­ge­stel­lun­gen jedoch schon vor eini­ger Zeit sei­ne Gedan­ken gemacht und prä­sen­tiert Ihnen die­se ab S. 18. Aber Vor­sicht – das ist nichts für schwa­che Ner­ven! Pas­send zu den ange­spro­che­nen The­men möch­te ich noch auf die Inter­views mit dem Phi­lo­so­phen Prof. Dr. Dani­el von Wach­ter auf S. 26 und dem Kapi­tal­schutz­ex­per­ten Mar­kus Mil­ler auf S. 58 sowie auf „Das gro­ße Bild“ auf S. 38 hin­wei­sen. Viel­leicht kön­nen wir Sie mit die­ser Aus­ga­be zum Nach- oder gar Umden­ken anregen.

Mit den bes­ten Wünschen

Ralf Flierl,
Chefredakteur

Maga­zin Smart Inves­tor

Pin It on Pinterest