Müssen die Geimpften jetzt um ihre Privilegien zittern? Bundesregierung drückt sich auf BPK um klare Antwort

Mo 30. Aug. 2021 | Politik und Medien

Weitere Artikel:

Quelle: reitschuster.de

Die Antwort von Merkels Sprech­er Stef­fen Seib­ert war ein­deutig. „Ich denke, man kann den Geimpften sagen, dass sich für sie, auch wenn die Zahlen jet­zt weit­er ansteigen, nichts ändern wird. Das gilt auch für die Gene­se­nen. Sie müssen jet­zt nicht mit neuen Ein­schränkun­gen rech­nen“, sagte das Sprachrohr der Bun­desregierung am 23. August auf der Bun­de­spressekon­ferenz auf die Frage, ob es für Geimpfte keinen Lock­down mehr geben wird. Als die Frage wieder­holt wurde, betonte er noch ein­mal: „Unter den Bedin­gun­gen der Deltavari­ante kann man sagen, dass sich Geimpfte nicht auf neue Ein­schränkun­gen ein­stellen müssen.“ Seib­ert ging mit sein­er Antwort über die Frage hin­aus. Und heute rud­erte er nun heftig zurück, als ich nach­hak­te. Ich las Merkels Sprech­er seine bei­den Antworten vom 23. August noch ein­mal vor und fragte ihn: „Berlin hat nun einge­führt, dass sich auch Geimpfte für gewisse Dinge wieder testen lassen müssen. Wie sehen Sie diese Entwick­lung? Wie passt das mit Ihrer Ver­sicherung von ver­gan­gener Woche zusam­men?“ Für mich ein klar­er Wider­spruch (auch wenn sich die Testpflicht aktuell nur auf Hotel­gäste bezieht). Für Seib­ert offen­bar nicht. Seine Antwort: „Ich spreche hier grund­sät­zlich für die Bun­desregierung, nicht für einzelne Entschei­dun­gen der Län­der. Diese spezielle Maß­nahme von Berlin kann ich nicht kom­men­tieren, weil ich sie jet­zt nicht im Detail kenne. Der große Zusam­men­hang, in dem ich immer zu diesem The­ma befragt wurde, auch am 23. August, war die Frage: Kommt ein neuer Lock­down? Auf diese Frage habe ich genau das geant­wortet, was ich geant­wortet habe.“ Ich bohrte noch ein­mal nach: (Weit­er­lesen)

 

 

Pin It on Pinterest