Quel­le: repor​t24​.news

Seit ges­tern kur­siert ein kur­zer Video­mit­schnitt durch alle Sozia­le Medi­en und wur­de bereits Mil­lio­nen Male gese­hen und auf­ge­ru­fen. Die Zei­tung Times of Isra­el und das Jewish News Syn­di­ca­te über­setz­ten die Inhal­te: Dem­nach gäbe es kei­ne medi­zi­ni­sche oder epi­de­mio­lo­gi­sche Recht­fer­ti­gung für den „Grü­nen Pass“. Er die­ne nur dazu, um Unge­impf­te unter Druck zu set­zen um die Imp­fung zu akzep­tie­ren. Zudem gibt der Gesund­heits­mi­nis­ter zu, dass sich die ara­bi­schen Mit­bür­ger kaum für den „Grü­nen Pass“ und sei­ne Umset­zung inter­es­sie­ren. Die Inhal­te des unab­sicht­lich mit­ge­schnit­te­nen Gesprächs zwi­schen dem israe­li­schen Gesund­heits­mi­nis­ter Nitzan Horo­witz und Innen­mi­nis­te­rin Aye­let Shaked könn­ten nicht bri­san­ter sein. Dar­über berich­te­te zuerst auch Peter F. May­er in sei­nem Blog tkp​.at. Die Auf­zeich­nung wur­de vom israe­li­schen Nach­rich­ten­sen­der Chan­nel 12 News ange­fer­tigt und auf­grund der gro­ßen Rele­vanz für die Öffent­lich­keit auch publi­ziert. Eigent­lich ist es laut Pres­se­ko­dex ver­pönt, Auf­nah­men mit ver­steck­ter Kame­ra anzu­fer­ti­gen und zu ver­wen­den. Manch­mal geht es aber nicht anders – und der Mut der Jour­na­lis­ten­kol­le­gen ist hoch zu schät­zen. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest