In Kroatien ist Freiheit Ein Reisenbericht wie von einem anderen Planeten

Sa 15. Mai. 2021 | Politik und Medien

Weitere Artikel:

Quelle: reitschuster.de

Ein Gast­beitrag von  Jörg Schneidereit

Raus aus Deutsch­land. Raus aus diesem unerträglichen und psy­chisch krank machen­den Coro­na-Wahn. Wir haben fürs Erste den Würge­griff abgeschüt­telt und sind geflo­hen. Unser Weg weist gen Süden – und nach Süden wer­den wir reisen. Das Ziel heißt Kroa­t­ien. In der Hoff­nung auf Wärme und Meer, auf Frei­heit und Leben. Das medi­ale Dauer­feuer über rig­orose Gren­zkon­trollen, das brachiale Durch­set­zen der neuen Straf- und Seg­re­ga­tion­s­ge­set­ze sowie die Qua­si-Entrech­tung bei Nicht-Kon­for­mität mit den neuen Coro­na-Reli­gion­sregeln bis zum Übel­w­er­den verin­ner­licht, erre­ichen wir gegen Mit­tag die öster­re­ichis­che Gren­ze. Doch statt Straßensper­ren, Scharf­schützen und Entseuchungskom­man­dos erwartet uns: Freie Fahrt! Keine Passkon­trolle, keine Fra­gen, keine Schika­nen. Erle­ichterung macht sich vor­sichtig bre­it – jen­er zur Gänze ver­loren geglaubte Emo­tion­szu­s­tand, der uns inzwis­chen seit zwei Tagen in wohltuen­der Weise als Grundge­fühl begleit­et. Aber davon gle­ich mehr. (Weit­er­lesen)

 

Pin It on Pinterest