Gericht in Portugal: nur 0,9 % der „verifizierten Fälle“ starben an COVID

Mo 28. Jun. 2021 | Politik und Medien

Weitere Artikel:

Quelle: tkp.at

Schon einmal haben Gerichte in Portugal Aufsehen erregt, als eine Quarantäne Anordnung auf Grund eines PCR Tests aufgehoben wurde, da der PCR-Test nicht geeignet ist Infektion oder Erkrankung festzustellen. Nun gibt es ein weiteres interessantes Urteil eines Gerichtes in Lissabon. Durch eine Bürgerpetition wurde ein Gericht in Lissabon gezwungen, verifizierte COVID-19 Sterbedaten zu liefern, berichtet AndreDias.net wie bei den Frontline Doctors nachzulesen. Laut dem Urteil beträgt die Zahl der gerichtlich verifizierten COVID-19-Todesfälle von Januar 2020 bis April 2021 nur 152, nicht etwa 17.000, wie von den Behörden und der Regierung angegeben. (Weiterlesen)

 

Pin It on Pinterest