Quel­le: wochen​blick​.at

Die tota­le Kon­trol­le über die Bevöl­ke­rung mit­tels Impf­pass ist schon lan­ge in Vor­be­rei­tung. Mit IBM war eine Fir­ma maß­geb­lich an der Ent­wick­lung des Impf­zer­ti­fi­kats betei­ligt, die bereits his­to­risch umstrit­te­ne, staats­na­he Auf­trä­ge annahm. Die mRNA-Seren, die man sich in den Ober­arm jagen las­sen muss, um einen gül­ti­gen Impf­pass sein Eigen nen­nen zu kön­nen, wur­den nun in Zusam­men­ar­beit mit einer mili­tä­ri­schen For­schungs­ein­rich­tung ent­wi­ckelt. Die Fir­ma ModeR­NA arbei­te­te hier­für eng mit die­ser Ein­rich­tung und der US-Gesund­heits­be­hör­de NIH zusam­men. Auch Pfi­zer war ab 2013 in die Ent­wick­lung ein­ge­bun­den. Der Mit­ent­wick­ler der mRNA-Tech­no­lo­gie, Dr. Robert Malo­ne, erklär­te, dass „ModeR­NA im Wesent­li­chen von der DARPA gegrün­det wur­de“. Der „Impfstoff“-Hersteller, der heu­te Mil­li­ar­den an den Gen­tech­nik-Sprit­zen ver­dient, wur­de mit Steu­er­geld gegrün­det und auch sein Pro­dukt damit ent­wi­ckelt. Dadurch wur­de es mög­lich, unse­re Erb­infor­ma­tio­nen zu “hacken”. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest