(Es wird einem kotzübel!) ARD-Chef fordert mehr Meinungsvielfalt im Öffentlich-Rechtlichen

Mi 13. Okt. 2021 | Politik und Medien

Weitere Artikel:

Quelle: epochtimes.de

ARD-Chef Tom Buhrow hat sich selb­stkri­tisch zum öffentlich-rechtlichen Rund­funk geäußert. Er wün­sche sich fairere, aus­ge­wo­genere, bre­it­ere Debat­ten, was aber nicht heiße, dass er die ARD von der Kri­tik aus­nehme, schreibt er in einem Gast­beitrag für die „Zeit“. Auch die Öffentlich-Rechtlichen macht­en Fehler und hät­ten in der Ver­gan­gen­heit Fehler gemacht. „Und glauben Sie mir, sie tun weh“, so Buhrow. Die ARD müsse eine Plat­tform für eine gute Stre­itkul­tur sein. Das heiße auch: „Die Gesellschaft braucht mehr kon­tro­verse, unbe­queme Mei­n­un­gen und robuste und freie Kom­mu­nika­tion­sräume. (Weit­er­lesen)

 

 

Pin It on Pinterest