Quel­le: epocht​i​mes​.de

Der Vor­stands­vor­sit­zen­de der Kas­sen­ärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung (KBV), Andre­as Gas­sen, zwei­felt an der prak­ti­schen Umsetz­bar­keit einer all­ge­mei­nen Impf­pflicht. „Die Impf­pflicht hat das Poten­zi­al, kra­chend zu schei­tern“, sag­te Gas­sen dem „Spie­gel“. Die Ein­füh­rung eines Impf­re­gis­ters wür­de lan­ge dau­ern, so der Medi­zi­ner. Am Ende käme es mög­li­cher­wei­se wie­der auf den öffent­li­chen Gesund­heits­dienst an, der das Regis­ter pfle­gen, Unge­impf­te anschrei­ben und ein­la­den müs­se, dazu Impf­ter­mi­ne orga­ni­sie­ren – und nach­fra­gen, wenn kei­ne Rück­mel­dung erfol­ge. „Ich wüss­te nicht, wie das bun­des­weit ein­heit­lich funk­tio­nie­ren soll“, sag­te Gas­sen. „Die Gesund­heits­äm­ter sind jetzt schon über­for­dert damit, ver­läss­lich die aktu­el­len Infek­ti­ons­zah­len zu mel­den.“ (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest