Quel­le: reit​schus​ter​.de

Gegen halb fünf Uhr habe ich heu­te hier die Geschich­te über die Merk­wür­dig­kei­ten beim angeb­li­chen Reich­tags­sturm ver­öf­fent­licht. Aus­lö­ser der Schlag­zei­len, die um die Welt gin­gen, war ein Video. Mit des­sen Hil­fe wur­de bei unzäh­li­gen Men­schen der Ein­druck erweckt, eine Stür­mung des deut­schen Par­la­ments durch Rechts­ex­tre­me habe unmit­tel­bar bevor gestan­den und sei nur durch ein hal­bes Wun­der bzw. den hel­den­haf­ten Ein­satz von drei (!) Poli­zis­ten ver­hin­dert wor­den, wie es etwa im Tages­spie­gel sug­ge­riert wur­de. Was schon in sich ein Wider­spruch ist, aber das scheint vie­len Jour­na­lis­ten nicht aufzufallen.
Als ich auf­wach­te, bekam ich diver­se Hin­wei­se dar­auf, dass mit dem Video etwas nicht stimmt. Es wur­de von „Anti­fa Zecken­biss“ ins Inter­net gestellt und mil­lio­nen­fach abge­ru­fen. Der glei­che offen­bar links­ex­tre­me Twit­ter-Account, der bereits mit dem so genann­ten „Hetz­jag­den“-Video von Chem­nitz welt­weit Schlag­zei­len pro­du­zier­te und Deutsch­land als Land dar­stell­te, in dem schreck­li­che aus­län­der­feind­li­che Umtrie­be herr­schen. Schon damals erga­ben Recher­chen von „Tichys Ein­blick“: Das Video war mani­pu­lie­rend aus dem Zusam­men­hang geris­sen. Es ver­mit­tel­te einen völ­lig fal­schen Ein­druck (nach­zu­le­sen hier).

Auch dies­mal ist das Video von „Zecken­biss“, das um die Welt ging, ent­stel­lend. Ich habe das Ori­gi­nal­vi­deo gefun­den und so mon­tiert, dass Sie genau sehen kön­nen, wo es geschnit­ten wur­de (per Link hier). Auf die­se Wei­se kön­nen Sie sich einen Ein­druck machen, wie hier ver­kürzt wird. Inter­es­sant ist auch, wie zuvor eine Red­ne­rin auf einer Kund­ge­bungs-Tri­bü­ne direkt neben­an zu der Akti­on auf­ge­ru­fen hat (anzu­se­hen hier).

Ich will die Sze­nen, die dort zu sehen sind, kei­nes­falls schön­re­den oder recht­fer­ti­gen. Ein aggres­si­ver Ansturm auf ein Gebäu­de und davor posi­tio­nie­re Poli­zis­ten ist durch nichts zu recht­fer­ti­gen. Wenn es sich bei dem Gebäu­de um das Par­la­ment han­delt, wiegt das noch schwe­rer. Ohne Wenn und Aber muss hier gel­ten: Sol­che Sze­nen sind unschön und zu ver­ur­tei­len. Und auch eine Rela­ti­vie­rung damit, dass die Poli­zei bei der Anti-Ras­sis­mus-Demo Anfang Juli in Ber­lin auf eine ganz ande­re Art atta­ckiert und mit Faschen bewor­fen wur­de, ver­bie­tet sich. Über sol­che Tumul­te muss sehr kri­tisch berich­tet werden.

Aber sie soll­ten auch nicht als hal­ber Putsch über­zeich­net wer­den. Des­halb fin­de ich es wich­tig, es deut­lich zu machen, dass die Wie­der­ga­be in den Medi­en mani­pu­lie­rend ist. Und das, obwohl jeder Jour­na­list mit etwas Mühe das Ori­gi­nal­vi­deo fin­den kann. Auf dem Video ist etwa zu sehen, wie Teil­neh­mer selbst ver­su­chen, zu dees­ka­lie­ren, und dass von der Gefahr eines „Stur­mes“ des Reichs­tags ganz offen­sicht­lich nicht die Rede sein kann. Ja das nach­träg­li­che Her­bei­be­schwö­ren die­ser Gefahr durch die Medi­en wirkt mehr als fragwürdig.

Erstaun­lich ist auch, dass auf einem ande­ren Video, das eben­falls die gan­ze Sze­ne zeigt, kurz zuvor zu sehen ist, wie Poli­zei­kräf­te auf der vom Reichs­tag abge­wand­ten Sei­te der Tri­bü­ne auf dem Gras ste­hen, wo es deut­lich weni­ger zu schüt­zen gibt als am Reichs­tag, der zu die­sem Zeit­punkt offen­bar schlecht geschützt war (sie­he hier). Der Urhe­ber des Vide­os, ein you­tuber namens „Akti­vist Mann“, schreibt in sei­nem Text zu dem Video: „Die­se mei­ne Auf­nah­men wur­den nach­weis­lich von BILD, WELT, der Anti­fa usw. ver­wen­det. Dann noch GESCHNITTEN und Poli­zei­ge­walt zen­siert! Es wird eine Kla­ge dage­gen geben.“

„Akti­vist Mann“ war dem Video nach zu urtei­len selbst Teil­neh­mer der Ereig­nis­se und von die­sen, soweit man es dem Video ent­neh­men kann, auch sehr ange­tan: Er schreit zu Beginn begeis­tert: “Das ist der Wahn­sinn!” Des­halb wähl­te er wohl auch den völ­lig irre­füh­ren­den Titel „Stür­mung des Reichs­ta­ges“. Offen­bar war das sein Wunsch bzw. sei­ne Inter­pre­ta­ti­on. Man kann sich das nicht aus­den­ken: Ein Akti­vist und Teil­neh­mer ver­klärt einen Tumult vor dem Par­la­ment zum „Sturm“ des­sel­ben, und lin­ke Jour­na­lis­ten über­neh­men das dank­bar, und es geht um die Welt, und kommt bei vie­len an wie ein knapp geschei­ter­ter Putsch­ver­such. Es wäre fast schon komisch, wenn es nicht so tra­gisch wäre und die Fol­gen und die Irre­füh­rung der Men­schen nicht so massiv.

Das Ori­gi­nal-Video wur­de nur knapp 7000 mal ange­klickt. Das mani­pu­lie­ren­de „Anti­fa Zecken­biss“-Video mil­lio­nen­fach. Ein FPD-Poli­ti­ker for­der­te, die Beam­ten mit dem Bun­des­ver­dienst­kreuz aus­zu­zeich­nen, und die brach­te „das groß als Schlag­zei­le, und nann­te die Poli­zis­ten dabei “Hel­den-Poli­zis­ten“.

Bei allem Respekt vor den Poli­zis­ten und ihrem beherz­ten Ein­satz – ver­glei­chen Sie die­se Medi­en­wie­der­ga­be bit­te mit dem Video und sehen Sie es sich selbst an:

PS: Ein Leser schrieb mir: “Es waren min­des­tens 10 Poli­zis­ten und immer wie­der wur­de ihnen geru­fen „kei­ner will Euch was“, sowie erho­be­ne Hän­de sei­tens der Demons­tran­ten. Mei­ne Frau und ich waren bis 15:30 auch auf der Haupt­de­mo und saßen gegen 14:00 im Ber­lin Pavil­lons neben­an im Tier­gar­ten. Von dort hör­ten wir den Lärm der „Reichs­tags­de­mo“ — die Quer­den­ken Demo war völ­lig getrennt davon (aber das wis­sen sie ja selbst) zusätz­lich noch durch ein engen Kor­dons von Poli­zei­mann­schafts­wa­gen getrennt. Sie­he Fotos. Was die Medi­en dar­aus machen: Ungeheuerlich!”

_​_​_​

Wer die Wahr­heit sagt, braucht ein schnel­les Pferd, besagt ein chi­ne­si­sches Sprich­wort. In Deutsch­land 2020 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Mei­ne Sei­te, erst im Dezem­ber 2019 gestar­tet, hat bis zu 520.000 Besu­cher und eine Mil­li­on Klicks im Monat. Und sie hat mäch­ti­ge Fein­de. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gen­sing hat mich ver­klagt; auch ein bekann­ter lin­ker Akti­vist ging gegen reit​schus​ter​.de vor. Hel­fen Sie mit! Mit jedem Euro set­zen Sie ein Zei­chen, ärgern gebüh­ren-gepols­ter­te “Hal­tungs­jour­na­lis­ten” und leis­ten einen Bei­trag, Jour­na­lis­mus ohne Beleh­rung und ohne Ideo­lo­gie zu för­dern — und hun­dert­tau­send­fach zu ver­brei­ten. Ganz herz­li­chen Dank!

So kön­nen Sie unterstützen:

Via Paypal (Link hier - Käst­chen “Waren und Dienst­leis­tung” bit­te nicht akti­vie­ren)

Pin It on Pinterest