„Das Verhalten und diese Äußerungen sind nicht zu akzeptieren“ — Streit zwischen Ständiger Impfkommission und Söder eskaliert

Sa 17. Jul. 2021 | Politik und Medien

Weitere Artikel:

Quelle: reitschuster.de

Von Chris­t­ian Euler — Geht es ums Impfen von Kindern und Jugendlichen, kann es dem bay­erischen Min­is­ter­präsi­den­ten Markus Söder nicht schnell genug gehen. Im Inter­view mit dem Poli­tik­magazin Kon­tro­vers set­zt er die Ständi­ge Impfkom­mis­sion (Stiko) unter Zugzwang. Wenn sie weit­er mit ein­er Empfehlung für das Impfen ab 12 warte, würde das zusät­zlich verun­sich­ern. Dem CSU-Chef ist ein Dorn im Auge, dass die Stiko noch keine uneingeschränk­te Empfehlung für Kinder und Jugendliche gibt, während sich die Europäis­che Zulas­sungs­be­hörde EMA längst dafür ausspricht. „Wir wären – wenn wir das Impftem­po von Juni fort­set­zen wür­den – in 90 Tagen durch, alle bis über 12 zu impfen in Bay­ern“, rech­net Söder vor. (Weit­er­lesen)

 

 

Pin It on Pinterest