CORONA und der Preis der Freiheit

Sa 11. Sep. 2021 | Politik und Medien, Angepinnt

Weitere Artikel:

Quelle: gott-segne-unser-land.de

von Egmond Prill

Dritte, vierte und fün­fte Coro­na-Welle oder darf es noch ein biss­chen mehr sein? Haupt­sache: Impfen, impfen, impfen! So dröh­nt aus fast aller Munde die Botschaft und genauer gesagt die Dro­hung. Geimpfte schützen sich und andere, lautet die Heils­botschaft aus dem Munde der Kirchen. Impfen sei gelebte Näch­sten­liebe. Dabei wird nicht erk­lärt, wie es dem Wuhan-Virus gelingt um die Geimpften einen weit­en Bogen zu schla­gen und sie nicht zu infizieren. Doch hop­pla: Nun hören wir plöt­zlich das Gegenteil:

„Um eine lan­gan­hal­tende Immu­nität aufzubauen, sollen sich auch Geimpfte infizieren, so die Empfehlung des Star-Virolo­gen Chris­t­ian Drosten. Vor Kurzem war der Berlin­er Char­ité-Virologe Chris­t­ian Drosten zu Gast im NDR Info Pod­cast “Coro­n­avirus-Update”. Im Rah­men des Gesprächs schilderte er seine Zweifel daran, dass Deutsch­land allein durch Imp­fange­bote eine akzept­able Impfquote in der Coro­na-Pan­demie erre­ichen könne. Deutsch­land werde dem­nach im Herb­st “mit Sicher­heit” wieder Kon­tak­t­be­gren­zun­gen brauchen, so der Star-Virologe. “Gelassen in den Herb­st zu gehen, ist eine gewagte Vorstel­lung.” Eben­so sprach er über neue Stu­di­en zu Impf-Durch­brüchen, sowie die Auf­frischungsimp­fun­gen und Infek­tio­nen trotz ein­er Imp­fung.“ (heute.at 2021-09-06)

Per 10. Sep­tem­ber hat Däne­mark alle Ein­schränkun­gen abgeschafft. Die Frei­heit tri­um­phiert. In Schwe­den waren die Leute schon immer frei. Sebas­t­ian Bauer berichtet aktuell:

„Ein vielle­icht per­fek­ter Zeit­punkt also, um ein kleines pri­vates Resümee des schwedis­chen Coro­n­aweges der Jahre 2020/21 anzubieten.

  • Vom Anfang der Pan­demie bis zum heuti­gen Tage habe ich (und meine Fam­i­lie) in Schwe­den (Stock­holm) nicht ein einziges Mal eine Maske getra­gen (Aus­nahme: vor und nach Flu­greisen am Flughafen).
  • Vom Anfang der Pan­demie bis zum heuti­gen Tage haben meine Kinder (12/14) geschätzt 5–10 Schul­t­age coro­n­abe­d­ingt ver­passt. Sie haben nicht ein einziges Mal eine Maske getra­gen (wed­er in der Schule noch pri­vat – Aus­nahme Flughafen). Es gab nie eine vorgeschriebene „Aus­dün­nung“ der Schülerzahlen, kein Stoßlüften oder Ähnliches.
  • Vom Anfang der Pan­demie bis zum heuti­gen Tage war ich fast jeden Tag in meinem Büro und saß auch fast jeden Tag in den üblichen „Lunchrestaunger“ in der Nähe des Büros (hierzu will ich erwäh­nen, dass viele diese Frei­heit nicht hat­ten, weil ihre Fir­men der Empfehlung fol­gten, so viel wie möglich von zu Hause arbeit­en zu lassen; ins Restau­rant kon­nten man aber immer gehen). Wohlge­merkt, ohne Maske, allerd­ings wur­den 2021 Abstand­sregeln einge­führt, die die Zahl der Gäste in den Restau­rants etwas reduzierte.
  • Vom Anfang der Pan­demie bis zum heuti­gen Tage kon­nte man alles und über­all einkaufen. Ohne Maske (es gab allerd­ings teil­weise Men­genein­gangskon­trollen und fast alle bemüht­en sich, die Abstand­sregeln einzuhal­ten). Es gab also kein­er­lei Lädenschließungen. …

Früher fuhr man eventuell in die „Dritte Welt“, damit die Kinder ler­nen, dass die Frei­heit­en, die sie haben (materielle und gesellschaftliche), nicht über­all selb­stver­ständlich sind. Heute, im Jahre 2021, reicht es, nach Deutsch­land zu fahren.“

Aus­führlich:
Schwe­den been­det fak­tisch die Pan­demie – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

In Deutsch­land ver­fes­tigt sich der­weil die CORO­NA-Dik­tatur. Aktuelles Beispiel: Andro­hung von Staats­ge­walt gegen Kinder und deren Eltern – Gefäng­nis! SPD-Lan­drat Wolf­gang Blasig (Pots­dam) schreibt in einem offiziellen Brief vom 1. Sep­tem­ber falls Quar­an­täneregeln für Kinder nicht befol­gt wer­den: „so hat die Abson­derung zwangsweise durch Unter­bringung in ein­er geeigneten abgeschlosse­nen Ein­rich­tung zu erfol­gen.“ Und weit­er heißt es, dass bei Weigerung „Frei­heitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geld­buße dro­hen“. (BILD 2021-09-11).

Aus­führlich:
www.focus.de/panorama/im-kreis-potsdam-als-es-um-quarantaene-einer-4-jaehrigen-geht-drohen-behoerden-den-eltern-mit-gefaengnis_id_21003531.html

Und noch das: Schaus­pielerin Eva Herzig ver­lor ihre Rolle als Fernsehkom­mis­sarin, weil sie sich nicht impfen lassen wollte. Im Inter­view mit der Zeitschrift „Junge Frei­heit“ erk­lärt sie zum The­ma Freiheit:

„Noch haben wir eine Wahl, noch kön­nen wir sagen: ‚Ich nicht!‘ – wenn wir bere­it sind, die Kon­se­quen­zen zu tra­gen. Aber vielle­icht ist es ebendiese Bere­itschaft, ohne die es keine Frei­heit gibt, weil Frei­heit einen Preis hat. Doch müssen wir diese Frei­heit jet­zt zum Wider­stand nutzen, dazu aufzuste­hen und ‚Stop!‘ zu sagen.“ (JF 2021-09-03)

Gott segne unser Land!

 

Pin It on Pinterest