Charité-Virologe Drosten löst mit Bemerkung Diskussion über Maskenpflicht aus

Mi 9. Jun. 2021 | Politik und Medien

Weitere Artikel:

Quelle: epochtimes.de

Ange­fan­gen hat­te es mit ein­er klitzek­leinen Ein­gangs­be­merkung von Prof. Chris­t­ian Drosten, Leit­er der Stab­sstelle Glob­al Health, vor Beginn eines Inter­views mit einem Schweiz­er Onlinemagazin. Doch was er da salopp äußerte, kön­nte sich noch zu ein­er großen poli­tis­chen Diskus­sion entwick­eln.  Die Char­ité ver­weist auf­grund der aktuellen Vor­gaben des Sen­ats vom 1. April 2021 auf ihrer Web­site auf die derzeit gülti­gen Regelun­gen in ihrem Haus: „Besucherin­nen und Besuch­er sowie Pati­entin­nen und Patien­ten müssen ab sofort in allen Gebäu­den der Char­ité FFP2-Masken tra­gen.“ Doch warum erk­lärte der Direk­tor des Insti­tuts für Virolo­gie an der Berlin­er Char­ité, Prof. Dr. Chris­t­ian Drosten, gegenüber mit ihm in seinem Büro zum Inter­view verabre­de­ten Reportern des Schweiz­er Onlinemagazins „Repub­lik“, dass diese die Masken gerne abnehmen kön­nten, da er bere­its zweimal geimpft sei? (Weit­er­lesen)

 

Pin It on Pinterest