Weitere Artikel:

Cha­ri­té-Viro­lo­ge Dros­ten löst mit Bemer­kung Dis­kus­si­on über Mas­ken­pflicht aus

Mi 9. Jun. 2021 | Politik und Medien

Quel­le: epocht​i​mes​.de

Ange­fan­gen hat­te es mit einer klit­ze­klei­nen Ein­gangs­be­mer­kung von Prof. Chris­ti­an Dros­ten, Lei­ter der Stabs­stel­le Glo­bal Health, vor Beginn eines Inter­views mit einem Schwei­zer Online­ma­ga­zin. Doch was er da salopp äußer­te, könn­te sich noch zu einer gro­ßen poli­ti­schen Dis­kus­si­on ent­wi­ckeln. Die Cha­ri­té ver­weist auf­grund der aktu­el­len Vor­ga­ben des Senats vom 1. April 2021 auf ihrer Web­site auf die der­zeit gül­ti­gen Rege­lun­gen in ihrem Haus: „Besu­che­rin­nen und Besu­cher sowie Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten müs­sen ab sofort in allen Gebäu­den der Cha­ri­té FFP2-Mas­ken tra­gen.“ Doch war­um erklär­te der Direk­tor des Insti­tuts für Viro­lo­gie an der Ber­li­ner Cha­ri­té, Prof. Dr. Chris­ti­an Dros­ten, gegen­über mit ihm in sei­nem Büro zum Inter­view ver­ab­re­de­ten Repor­tern des Schwei­zer Online­ma­ga­zins „Repu­blik“, dass die­se die Mas­ken ger­ne abneh­men könn­ten, da er bereits zwei­mal geimpft sei? (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest