Weitere Artikel:

Bür­ger im Klar­text zu TAG24-Bei­trag: “Uni-For­scher (Kocy­ba) erklärt: So gefähr­lich sind die Coro­na-Pro­tes­te für unser Land”

Do 6. Jan. 2022 | Angepinnt, Politik und Medien

Sehr geehr­ter Herr Dr. Kocyba,

“So gefähr­lich sind die Coro­na-Pro­tes­te für unser Land”

Die Pro­tes­te sind nicht gefähr­lich für unser Land. Sie sind gefähr­lich für die Will­kür-Herr­schen­den und deren Unter­stüt­zer, das ist ein Unter­schied. Und für DIE dür­fen bzw. sol­len sie ja auch gefähr­lich sein. 

Was wir brau­chen ist näm­lich nicht nur eine Absa­ge an die Coro­na-Impf­pflicht nebst der gesam­ten Coro­na-Poli­tik, son­dern schon seit Jah­ren einen Poli­tik­wech­sel, weg von einem sich deut­lich abzeich­nen­den Tota­li­ta­ris­mus und eine Rück­kehr zur Demo­kra­tie (Basis­de­mo­kra­tie) und eine Abkehr von der Par­tei­en­po­li­tik, Pos­ten­ge­scha­cher, Par­tei­en­wahl und Lobbyismus.

Ken­nen Sie den Wie­der­stands­pa­ra­gra­phen in unse­rem Grund­ge­setz, der ja bis­her nicht abge­schafft wur­de und dem­zu­fol­ge gül­tig ist? Immer­hin ist ja auch das GG nur eine pro­vi­so­ri­sche Ver­fas­sung, da kann auch schnell mal der Wider­stands­pa­ra­graph in der Ver­sen­kung ver­schwin­den. Aber auch dann wür­de gel­ten: Seit wann und war­um muss man sich den Sturz einer Regie­rung und einen Poli­tik­wech­sel von denen geneh­mi­gen las­sen und genau die um Erlaub­nis fra­gen, die man ja eigent­lich los­wer­den will? Para­do­xer geht es nicht (sie­he Land­tag Thüringen).

Im Moment sind die Anti-Coro­na-Spa­zier­gän­ge über­haupt kein Gift für unse­re Demo­kra­tie, kön­nen es gar nicht sein, da wir gar kei­ne Demo­kra­tie mehr haben! Unter­hal­ten Sie sich mal mit ehe­ma­li­gen DDR-Bür­gern oder Lands­leu­ten von Ihnen, die noch ein ande­res Sys­tem mit­ge­macht haben. Es geht um mehr als um Coro­na und um Impf­pflicht, das brach­te nur das Fass zum Über­lau­fen. Rand­voll war es schon seit Jah­ren und Jahrzehnten.

Sie sind ein sys­teman­ge­pass­ter Wis­sen­schaft­ler. Ich neh­me Ihnen das nicht ein­mal übel, Sie sind ein Kind die­ser Zeit. Die Rea­li­tät sieht aber anders aus. Arti­kel wie die­se in TAG24 sind nichts wei­ter als Pro­pa­gan­da. Aber das ken­nen wir alles… 

Mit freund­li­chen Grü­ßen, ver­bun­den mit den Wün­schen, dass auch Leu­te wie Sie noch mun­ter wer­den. Das Erwa­chen wird schmerz­haft sein und umso schmerz­haf­ter, je län­ger es dau­ert. Um das zu ver­hin­dern, dar­um gehen die Men­schen auf die Stra­ße. Es sind kei­ne Rechts­ra­di­ka­len oder ‑extre­men; es sind kei­ne Quer‑, son­dern Selbst­den­ker; es sind Bür­ger, die ihr Land und ihr Leben wie­der haben wol­len. Es sind auch kei­ne Reichs­bür­ger, es sind aber Eltern und Groß­el­tern die (berech­tig­te!!) Angst um ihre Kin­der und Enkel haben. Und es sind jun­ge Leu­te, die ihre Zukunft wie­der­ha­ben wollen! 
Wir brau­chen kei­ne dum­men, unfä­hi­gen, ideo­lo­gisch ver­bohr­ten Poli­ti­ker, die uns sagen, was gut für uns wäre und die frei­wil­lig nie ihre ange­wärm­ten Ses­sel ver­las­sen wür­den. Des­halb radi­ka­li­sie­ren sich die Pro­tes­te, weil die­se Poli­ti­ker-Ban­de im Guten und frei­wil­lig nie gehen wird! 

Ich hof­fe, dass auch die Poli­zei noch begrei­fen wird, dass sie für die­se Poli­ti­ker — aus­ge­rech­net die­se rot­grü­ne Regie­rung, die für die Poli­zei nichts, aber auch gar nichts übrig hat — dass die­se Poli­zei noch begreift, dass sie nichts wei­ter ist als die nütz­li­chen Idio­ten, die man ganz schnell wie­der fal­len lässt, wenn “der Mohr sei­ne Schul­dig­keit getan hat”! (Übri­gens: der Mohr! Ich sags noch­mal, weil es so schön ver­bo­ten ist: Der Mohr!). Ich war­te auf Poli­zis­ten, die Befeh­le ver­wei­gern, weil sie sich im Spie­gel vor Selbstekel kaum noch anschau­en kön­nen. Ich war­te auf die ers­ten Ein­satz­lei­ter, die sich den Befeh­len ihrer Poli­zei­di­rek­ti­on ver­wei­gern, weil sie noch ein Gewis­sen haben und erken­nen, dass sie mehr zum Volk als zu den (Unrecht-)Herrschenden gehö­ren. Und viel­leicht gibt es sogar auf den Lan­des­po­li­zei­di­rek­tio­nen die einen oder ande­ren Mitarbeiter*Sternchen.…Pünktchen_Innen (hab ich wen ver­ges­sen?), die sich den Befeh­len ihres Innen­mi­nis­te­ri­ums verweigern…

Albrecht Kren­bau­er, Lan­gen­wet­zen­dorf

„Wo kom­men wir nur hin, wenn alle sagen ‘Wo kom­men wir denn da hin‘ wenn kei­ner ein­mal gin­ge um zu schau­en, wohin man denn käme, wenn man gin­ge” „Natür­lich kannst Du Dei­nem Gott erzäh­len, wie groß Dein Pro­blem ist. Dann musst Du Dei­nem Pro­blem aber auch erzäh­len, wie groß Dein Gott ist!”


			

Pin It on Pinterest