Weitere Artikel:

Autsch: Teil­nie­der­la­ge für Dros­ten gegen Wie­send­an­ger — Gericht erlaubt Vor­wurf von „Des­in­for­ma­ti­ons­kam­pa­gne und Unwahrheiten“

Do 17. Mrz. 2022 | Politik und Medien

Quel­le: reit​schus​ter​.de

Von Alex­an­der Wal­l­asch — Show­down einer Ver­leum­dungs­kla­ge von Chris­ti­an Dros­ten gegen Roland Wie­send­an­ger, einen sei­ner stärks­ten Wider­sa­cher: Das Ham­bur­ger Land­ge­richt hat jetzt in einer Rei­he von Punk­ten gegen Dros­ten und für den Kri­ti­ker ent­schie­den. Das aller­dings macht es für den bera­ten­den Viro­lo­gen der Bun­des­re­gie­rung zu einer kra­chen­den Nie­der­la­ge. Der war näm­lich schon ab Kla­ge­ein­rei­chung dazu ver­dammt, in allen Punk­ten zu gewin­nen. Denn wer Kri­tik an sei­ner Arbeit mit einer Unter­las­sungs­kla­ge bele­gen will, der muss genau zie­len. Und wer abdrückt, muss sicher gehen, dass jeder Schuss sitzt. Kon­kret ging es um ein auch aus juris­ti­schen Grün­den zwi­schen­zeit­lich aus dem Netz genom­me­nes Inter­view des Maga­zins Cice­ro mit Roland Wie­send­an­ger als Ver­tre­ter der soge­nann­ten Laborthe­se. Also der Behaup­tung, das Coro­na-Virus sei künst­lich in einem Labor erzeugt wor­den und dann ent­wi­chen. Das sah Dros­ten zu einem bestimm­ten Zeit­punkt anders. Und was Wie­send­an­ger jetzt in die­sem Kon­text über Dros­ten gesagt hat, hält der Viro­lo­ge für „ehr­ab­schnei­dend“. (Wei­ter­le­sen)

Show­down einer Ver­leum­dungs­kla­ge von Chris­ti­an Dros­ten gegen Roland Wie­send­an­ger, einen sei­ner stärks­ten Wider­sa­cher: Das Ham­bur­ger Land­ge­richt hat jetzt in einer Rei­he von Punk­ten gegen Dros­ten und für den Kri­ti­ker entschieden.

Pin It on Pinterest