Weitere Artikel:

Anwalt reicht Straf­an­zei­ge gegen Swiss­me­dic ein — „Sub­stan­zen zuge­las­sen, die eine Gefahr für die Bevöl­ke­rung bedeuten“

Sa 19. Nov. 2022 | Politik und Medien, Medizin und Pflege, Angepinnt

Quel­le: reit​schus​ter​.de

Von Kai Reb­mann — Thi Mai-Trang Jost ist 45 Jah­re alt und beschreibt sich als lebens­lus­ti­ge und sport­lich akti­ve Frau. Doch das war ein­mal. Heu­te sitzt die Sach­be­ar­bei­te­rin aus der Schweiz im Roll­stuhl und ist auf frem­de Hil­fe ange­wie­sen. Sie klagt über geschwol­le­ne Gelen­ke und Schmer­zen am gan­zen Kör­per, selbst das Ste­hen berei­te ihr Mühe. „Ich kann nicht mehr ich sein“, kon­sta­tiert Jost gegen­über dem Schwei­zer Rund­funk (SRF) und wünscht sich nichts sehn­li­cher als ihr altes Leben wie­der zurück­zu­be­kom­men. Das erschüt­tern­de Schick­sal der Eid­ge­nos­sin steht dabei nur stell­ver­tre­tend für das Leid von Mil­lio­nen zumeist namen­lo­sen Imp­fop­fern auf der gan­zen Welt. Thi Mai-Trang Jost gehört zu den Man­dan­tin­nen des Schwei­zer Rechts­an­walts Phil­ipp Kru­se. Der Jurist hat bereits am 14. Juli 2022 im Namen von „sechs mut­maß­lich durch mRNA-Imp­fun­gen Geschä­dig­ten und wei­te­ren Per­so­nen“ Straf­an­zei­ge gegen drei Ver­ant­wort­li­che bei Swiss­me­dic und fünf Impf­ärz­te des Ber­ner Insel­spi­tals gestellt. Die Vor­wür­fe gegen die Schwei­zer Zulas­sungs- und Auf­sichts­be­hör­de für Arz­nei­mit­tel und Medi­zin­pro­duk­te wie­gen schwer und könn­ten … (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest