Weitere Artikel:

Unab­hän­gi­ger Phar­ma­ko­vi­gi­lanz-Bericht bestä­tigt Not­wen­dig­keit für Rück­ruf von Covid-19-Impfstoffen

Do 16. Jun. 2022 | Medizin und Pflege

Quel­le: tkp​.at

Ein neu­er Bericht des World Coun­cil for Health (WCH) hat bestä­tigt, dass Daten über uner­wünsch­te Arz­nei­mit­tel­wir­kun­gen der expe­ri­men­tel­len Covid-19-Impf­stof­fe in aus­rei­chen­der Men­ge vor­lie­gen, um ähn­li­che Pro­duk­te in der Ver­gan­gen­heit zurück­zu­ru­fen. Die uner­wünsch­ten Wir­kun­gen der gen­tech­ni­schen Impf­stof­fe sind um einen Fak­tor zwi­schen 10 und 169 häu­fi­ger als bei ähn­li­chen Pro­duk­ten. Der Bericht wur­de erstellt, um fest­zu­stel­len, ob in offi­zi­el­len und öffent­li­chen Daten­ban­ken (WHO Vigi­Ac­cess, CDC VAERS, Eud­ra­Vi­gi­lan­ce und UK Yel­low Card Sche­me) genü­gend Phar­ma­ko­vi­gi­lanz­da­ten vor­han­den sind, um ein Sicher­heits­si­gnal für die neu­ar­ti­gen Covid-19-Injek­tio­nen zu erzeu­gen. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest