Schockmeldungen in US-Datenbank: Babys von stillenden geimpften Müttern erlitten Blutgerinnsel

Sa 11. Sep. 2021 | Medizin und Pflege

Weitere Artikel:

Quelle: report24.news

Laut der US-Impfneben­wirkungs­daten­bank VAERS (Vac­cine Adverse Events Report­ing Sys­tem) star­ben zwei Babies kurze Zeit nach der Imp­fung ihrer Müt­ter. In bei­den Fällen wur­den die Säuglinge gestillt. Etliche weit­ere gestillte Säuglinge erlit­ten teils lebens­bedrohliche Schä­den wie Gefäßver­stop­fun­gen, aller­gis­che Schocks, hohes Fieber und andere Symp­tome nach der Imp­fung ihrer Müt­ter. Ein sechs Wochen alter Säugling aus New Mex­i­co litt zwei Wochen nach der ersten Pfiz­er-Imp­fung sein­er Mut­ter plöt­zlich an hohem Fieber; Unter­suchun­gen zeigten Gefäßver­stop­fun­gen unter anderem der Herzkranzge­fäße. Er ver­starb nach mehreren Wochen der Behand­lung mit Symp­tomen, die denen der Kawasa­ki-Erkrankung glichen. (Weit­er­lesen)

 

 

Pin It on Pinterest