Weitere Artikel:

Scho­ckie­ren­de Mikro­sko­pie-Fotos von Blut­ge­rinn­seln, die den „plötz­lich Ver­stor­be­nen“ ent­nom­men wur­den, zei­gen kris­tal­li­ne Struk­tu­ren, Nano­dräh­te, krei­di­ge Par­ti­kel und fase­ri­ge Strukturen

Mo 13. Jun. 2022 | Medizin und Pflege

Quel­le: uncut​news​.ch

Heu­te ver­öf­fent­li­chen wir eine Rei­he von Labor-Mikro­sko­pie-Fotos von bizar­ren Blut­ge­rinn­seln, die jetzt rou­ti­ne­mä­ßig bei Erwach­se­nen gefun­den wer­den, die „plötz­lich gestor­ben sind“, in der Regel eini­ge Mona­te nach einer Covid-Imp­fung. Die­se Gerinn­sel wer­den oft als „Blut­ge­rinn­sel“ bezeich­net, aber sie sind über­haupt nicht wie nor­ma­le Gerinn­sel und bestehen aus weit mehr als nur Blut­zel­len. Im Gegen­satz zu nor­ma­len Gerinn­seln, die gal­lertar­tig, fast gelee­ar­tig sind, ent­hal­ten die­se soge­nann­ten „Gerinn­sel“ extrem gro­ße, kom­ple­xe, sich wie­der­ho­len­de Struk­tur­ele­men­te (alle unten abge­bil­det), die ein­deu­tig im Blut der Opfer, die an die­sen Gerinn­seln star­ben, auf­ge­baut wur­den. Alle die­se Gerinn­sel wur­den den Pati­en­ten inner­halb weni­ger Stun­den nach ihrem Tod ent­nom­men. Sie sind nicht das Ergeb­nis eines post­mor­ta­len Blut­staus. Es han­delt sich um Struk­tu­ren, die in Blut­ge­fä­ßen und Arte­ri­en zu fin­den sind. Es han­delt sich nicht um geron­ne­nes Blut. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest