Quelle: report4.news

Die hohen Zahlen von Impfschäden infolge der Covid-Impfkampagnen lassen sich nicht mehr leugnen, doch der Mainstream gibt noch immer sein Bestes, die Gefahren der experimentellen Gentherapeutika kleinzureden. Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch formulierte als Reaktion auf einen entsprechenden Artikel im Deutschlandfunk für den Verein MWGFD nun eine äußerst scharfe Kritik: Seiner Ansicht nach verhöhnen staatstreue Gefälligkeitsjournalisten mit derartigen Beiträgen die Opfer der unkritisch durchgeführten Massenimpfungen. Impfschäden als Einzelfälle darstellen zu wollen, sei erbärmlich und evidenzbefreit.  Im Folgenden lesen Sie die Pressemitteilung des MWGFD mitsamt der Stellungnahme von Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch: (Weiterlesen)

 

Pin It on Pinterest