Weitere Artikel:

Immer häu­fi­ge­res Vor­kom­men von Krebs an der Ein­stich­stel­le und im gan­zen Körper

So 12. Jun. 2022 | Medizin und Pflege

Quel­le: tkp​.at

Seit Impf­be­ginn berich­ten Ärz­te über immer mehr Krebs­pa­ti­en­ten in ihrer Pra­xis . Krebs kann ent­ste­hen direkt durch die Imp­fung selbst oder durch die Schwä­chung de Immun­sys­tems kann latent im Kör­per vor­han­de­ner Krebs neu oder neu­er­lich aus­bre­chen. Nach Anga­ben von Kin­der­ärz­ten, Mili­tärs und Tier­ärz­ten ist es nicht unge­wöhn­lich, dass sich an der Injek­ti­ons­stel­le eines Impf­stoffs Sar­ko­me bil­den, sowohl bei Men­schen als auch bei Haus­tie­ren, egal ob die Injek­ti­on in die Schul­ter, den Ober­schen­kel oder anders­wo erfolgt. Sar­ko­me sind eine sel­te­ne Krebs­art, die in Tei­len des Bin­de­ge­we­bes wie Kno­chen, Ner­ven, Mus­keln, Seh­nen, Knor­peln und Blut­ge­fä­ßen von Armen und Bei­nen wächst. Wie Natu­ral News berich­tet, wird das … (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest