Frau kollabiert in Oberösterreich vor Impfbus – kein Einzelfall!

Fr 22. Okt. 2021 | Medizin und Pflege

Weitere Artikel:

Quelle: report24.news

Bere­its mehrfach wur­den wir von aufmerk­samen Lesern darauf hingewiesen, dass die einzige Aufk­lärung bei den Covid-Impf-Aufk­lärungs­ge­sprächen die Frage „Rechts oder Links“ ist. Bei den soge­nan­nten Impf­bussen wird bei kör­per­lich beein­trächtigten Per­so­n­en vielfach sog­ar vor dem Bus geimpft und die Aufk­lärungs­bö­gen find­en wenig bis keine Beach­tung. Ein­er unser­er Leser, der aufmerk­same Bürg­er und Aktivist Peter Schutte, berichtet uns von seinem Besuch beim Impf­bus vor der NMS in Sat­tledt. „Dieter K. und ich trafen uns gegen 11:25 Uhr beim Impf­bus in Sat­tledt und woll­ten dort mit Fly­ern der Plat­tform ‘Respekt’ und Infoblät­tern über die Covid-19 Spritze impfwillige Men­schen informieren. Rasch nach unserem Ein­tr­e­f­fen kam der ÖVP-Bürg­er­meis­ter Ger­hard Huber dazu, der uns belei­digte und beschimpfte. Er wollte meinen Ausweis sehen und er ver­bat uns, die Men­schen mit – wie er die fach­lich fundierten Infor­ma­tio­nen beze­ich­nete – ‘Fak­e­news’ zu ‘verun­sich­ern’. Ich zeigte ihm unser Info­ma­te­r­i­al, doch er meinte nur, dass wir ‘von seinem Gemein­dege­bi­et ver­schwinden sollen’. Denn immer­hin hätte er ja organ­isiert, dass sich die Bürg­er hier impfen lassen kön­nen und dass das Ganze ohne­hin frei­willig sei. Fast jed­er der 10 Per­so­n­en, die während unseres Aufen­thalts Rich­tung Impf­bus ging, erzählte er, dass wir ‘Fak­e­news ver­bre­it­en wür­den, Coro­naleugn­er und Impfgeg­n­er’ seien.” (Weit­er­lesen)

 

 

Pin It on Pinterest