Englischer Bestatter berichtet von explodierenden Sterberaten seit Beginn der Impfungen

Di 5. Okt. 2021 | Medizin und Pflege

Weitere Artikel:

Quelle: report24.news

Was wird hier wieder ver­tuscht? Während Regierun­gen in fast allen Teilen der Welt (oft mit schärf­stem Druck auf ihre Bevölkerun­gen) die Covid-19-Imp­fun­gen vorantreiben, mehren sich weit­er­hin Zweifel sowohl an der tat­säch­lichen Sterblichkeit­srate des Virus als auch an der Wirk­samkeit der Impf­stoffe – und diese Zweifel erhal­ten Auftrieb durch ver­störende Berichte aus solchen Beruf­s­grup­pen, die direkt mit dem alltäglichen Ster­begeschehen befasst sind. So berichtet der Leit­er  eines Bestat­tungsin­sti­tuts im englis­chen Mil­ton Keynes, dass die Todesrate des Jahres 2020 nicht nur völ­lig nor­mal gewe­sen sei, son­dern dass manche sein­er Kol­le­gen zur Wei­h­nacht­szeit sog­ar ihre „Kühlschränke“ abgestellt hät­ten, weil es keine Toten gab. Mit Beginn der Imp­fung Anfang diesen Jahres sei die Ster­ber­ate jedoch auf ein Aus­maß gestiegen, wie er es in sein­er fün­fzehn­jähri­gen Beruf­sprax­is noch nicht erlebt habe. Genau­so plöt­zlich sei sie dann wieder gefall­en, sodass er seit drei Monat­en keine Covid-Toten habe. (Weit­er­lesen)

 

 

Pin It on Pinterest