Die Impffrage: Eine Ärztin erzählt

Sa 21. Aug. 2021 | Medizin und Pflege

Weitere Artikel:

Quelle: achgut.com

Neben­wirkun­gen der neuen Impf­stoffe sind ein heik­les The­ma in der Ärzteschaft, lieber beschäftigt man sich nicht damit. Eine Ärztin erzählt von ihren Erfahrungen.

Von Clau­dia Richter — Nach mehreren Coro­n­aimp­forgien bei uns im Kranken­haus ist nun die Mehrheit der Mitar­beit­er geimpft. Min­destens seit Anfang März hat­ten wir keinen einzi­gen Coro­na-pos­i­tiv­en Patien­ten. Auch keine asymp­to­ma­tisch „kranken“ Mitar­beit­er, wed­er unter den Geimpften noch bei den Nicht­geimpften. Nach dem anfänglichen Druck auf Ungeimpfte durch Leitung und Kol­le­gen hat sich der Betrieb­srat unseres Haus­es beispiel­haft dafür einge­set­zt, dass die ungeimpfte Min­der­heit keine Nachteile und keinen Druck erfährt. Die let­zten Monate sind in unserem Kranken­haus, wie auch im ganzen Land, geprägt von kon­fusen und para­dox­en Regeln, die in ihrer Willkür nahezu jed­er Logik und medi­zinis­chen Sinnhaftigkeit ent­behren. Jedes Hygien­ekonzept wird so kon­stru­iert, dass im Falle eines Coro­n­afalls die eigene Unschuld nachgewiesen wer­den kann. Diese Regeln führen kom­plett in… (Weit­er­lesen)

 

Pin It on Pinterest