Quel­le: zuerst​.de

Wies­ba­den. Ein beun­ru­hi­gen­der Trend setzt sich fort – Mas­sen­me­di­en und Poli­tik ver­su­chen ihn wei­ter hart­nä­ckig zu igno­rie­ren. Schon seit 2021 bie­tet sich welt­weit das­sel­be ungu­te Bild: mehr Men­schen ster­ben, weni­ger wer­den gebo­ren. Auch für Deutsch­land gibt es jetzt aktu­el­le Zah­len vom Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt (Desta­tis). Dem­nach star­ben im lau­fen­den Jahr schon 25.000 Men­schen mehr als im angeb­li­chen „Pandemie“-Jahr 2020.

Abon­nie­re jetzt:
» Die star­ke Stim­me für deut­sche Interessen «

Im ein­zel­nen: die Sta­tis­tik aus Wies­ba­den zeigt, daß von Janu­ar bis ein­schließ­lich Juni 2020 in Deutsch­land 484.230 Men­schen star­ben. Von Janu­ar bis ein­schließ­lich Juni 2022 waren aber bereits 509.387 Tote zu bekla­gen. Die­se sind rela­tiv gleich­mä­ßig über den Beob­ach­tungs­zeit­raum ver­teilt – in jedem betrach­te­ten Monat star­ben mehr Men­schen als im Ver­gleichs­mo­nat des Jah­res 2020. (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest