Covid-19: Die Einverständniserklärung wurde von einer Ärztin in der französischsprachigen Schweiz erstellt.

Fr 7. Mai. 2021 | Medizin und Pflege

Weitere Artikel:

Quelle: egalitedescitoyens.blog.tdg.ch

Ihre informierte Zus­tim­mung, bevor Sie den COVID-19 RNA-Impf­stoff erhalten

Einige Wahrheit­en, die Sie akzep­tieren müssen, bevor ich Ihnen den Impf­stoff injiziere:

  1. Mir ist bekan­nt, dass ich einen exper­i­mentellen, völ­lig neuen Impf­stoff mit neuar­ti­gen Inhaltsstof­fen erhalte, der vor dem Som­mer 2020 noch nie in großem Umfang verabre­icht wurde.
  2. Ich willige ein, an einem inter­na­tionalen Exper­i­ment teilzunehmen, das von Phar­mafir­men und Poli­tik­ern durchge­führt wird, die keine Ver­ant­wor­tung für den verur­sacht­en Schaden übernehmen.
  3. Ich erk­läre mich damit ein­ver­standen, meine per­sön­lichen medi­zinis­chen Dat­en für einen Zeitraum von zwei Jahren im Rah­men dieser Studie der Nachzu­las­sungsphase 3 und 4 zur Ver­fü­gung zu stellen.
  4. Soweit ich weiß, befind­en sich die Impf­stoffe noch in der Erprobungsphase und es laufen klin­is­che Stu­di­en der Phase 3, die voraus­sichtlich im Okto­ber 2022 für Mod­er­na und im Jan­u­ar 2023 für Pfiz­er-BioN­Tech Comir­naty abgeschlossen werden.
  5. Ich bin mir bewusst, dass die endgülti­gen Ergeb­nisse zur Sicher­heit und Wirk­samkeit dieser exper­i­mentellen Impf­stoffe zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch nicht bekan­nt sind.
  6. Mir ist bewusst, dass es sich bei diesem exper­i­mentellen Impf­stoff um ein 100%ig syn­thetis­ches Gen­tech­nikpro­dukt han­delt – es ist ein GMO, ein gen­tech­nisch verän­dert­er Organ­is­mus, der in meinen Kör­p­er injiziert wird.
  7. Mir ist bekan­nt, dass dieser exper­i­mentelle Impf­stoff möglicher­weise : schützt mich nicht vor der Covid-19-Krankheit (würde möglicher­weise nur vor schw­eren For­men schützen)
    die Über­tra­gung von SARS-CoV­‑2 zu verhindern
  8. Ich nehme zur Ken­nt­nis, dass die Nutzen-Risiko-Analyse dieses Prü­fimpf­stoffs auf unbekan­nten und min­imierten Risiken und über­schätzten und angenomme­nen Vorteilen beruht. Mögliche Risiken sind Beein­träch­ti­gung der Frucht­barkeit, Blu­tungsstörun­gen und neu­rol­o­gis­che Störungen.
  9. Ich akzep­tiere das Missver­ständ­nis, dass men­schlich zu sein bedeutet, immer ein poten­zieller Kon­t­a­m­i­nant und ein Überträger von Krankheit­en zu sein, eine Idee, die Angst aus­lösen soll.
  10. Ich ver­ste­he, dass ich mit der Imp­fung die Bar­ri­ere­maß­nah­men der sozialen Dis­tanzierung, des Masken­tra­gens, der PCR und der Quar­an­täne ein­hal­ten muss, wenn ich in Zukun­ft pos­i­tiv getestet werde.
  11. Ich erkenne an, dass bis heute Tausende von Todes­fällen als Folge dieser exper­i­mentellen Impfkam­pagne gemeldet wur­den, sowie Hun­dert­tausende von Ver­let­zun­gen durch neu­rol­o­gis­che Störun­gen, schwere Entzün­dun­gen und kar­dio­vaskuläre Neben­wirkun­gen (Throm­bose, Schla­gan­fall, Herzinfarkt)
  12. Ich ver­ste­he, dass die Covid-Krankheit nur für ältere und immungeschwächte Men­schen ein hohes Risiko darstellt, und dass für mehr als 99,7 % der Bevölkerung der Tod kein Risiko ist: 99,7 % überleben!
  13. Ich bin mir der Richtlin­ien und Vere­in­barun­gen in der Schweiz bezüglich Entschädi­gung und Schaden­er­satz (max­i­mal gezahlter Betrag = CHF 70’000) bewusst:

Mir ist bekan­nt, dass es möglicher­weise nicht möglich ist, den Her­steller dieser Injek­tion gegen Covid-19 zu verk­la­gen, falls dieser für einen Gesund­heitss­chaden oder den Tod ver­ant­wortlich ist.

  1. Ich habe die Liste der sig­nifikan­ten uner­wün­scht­en Wirkun­gen, die im Zusam­men­hang mit Covid-19-Injek­tio­nen berichtet wur­den, ver­standen und gelesen.

Bekan­nte Neben­wirkun­gen sind: Covid-19-Infek­tion, Ana­phy­lax­ie, neu­rol­o­gis­che Prob­leme, schwere Herz-Kreis­lauf-Störun­gen, Autoim­munerkrankun­gen, chro­nis­che Erkrankun­gen, Blind­heit und Taub­heit, Frucht­barkeitsstörun­gen, fetale Schä­den, Fehl- und Tot­ge­burten und Tod.

  1. Ich bin darüber informiert, dass die sta­tis­tis­che Wahrschein­lichkeit, an Covid-19 zu ster­ben, bei Jugendlichen (zwis­chen 0 und 19 Jahren) 0,003 %, bei 20- bis 49-Jähri­gen 0,02 %, bei Per­so­n­en zwis­chen 50 und 69 Jahren 0,5 %, bei Senioren ab 70 Jahren 5,4 % beträgt, wenn sie unbe­han­delt sind (wie drin­gend emp­fohlen: „zu Hause bleiben!“)
  2. Mir ist bewusst gewor­den, dass diese Covid-19-mRNA-Injek­tio­nen, obwohl sie als „Impf­stoffe“ verkauft wer­den, exper­i­mentelle Gen­ther­a­pi­en sind.

Die Impf­stoffher­steller beze­ich­nen den bish­er nicht zuge­lasse­nen mRNA-Ansatz offiziell als „Pro­gram­mierung der Zellen eines Indi­vidu­ums“ oder, in der Ter­mi­nolo­gie von Mod­er­na, als den Ein­satz ein­er neuen „Soft­ware“.

In der Ver­gan­gen­heit hat sich gezeigt, dass mRNA-Injek­tio­nen ein inhärentes entzündlich­es Ele­ment haben, was es schwierig macht, ein „akzept­a­bles“ Nutzen/Risiko-Ver­hält­nis zu bestimmen.

  1. Als Ver­such­skan­inchen bin ich mir darüber im Klaren, dass ich im Gegen­satz zu anderen ther­a­peutis­chen Arzneimit­tel­stu­di­en für diese Phase-3-Studie in der All­ge­mein­bevölkerung nicht vom Labor bezahlt/geteilt werde.

Ich habe die obi­gen Infor­ma­tio­nen gele­sen und ver­standen, gebe meine informierte Zus­tim­mung und erk­läre mich damit ein­ver­standen, frei­willig mit dem exper­i­mentellen Impf­stoff von Moerna/Pfizer geimpft zu wer­den und ent­binde meinen Arzt voll­ständig von jeglich­er ziv­il- und strafrechtlichen Haf­tung in Bezug auf diese Injek­tion und ihre möglichen Folgen.

Gese­hen und akzeptiert

Unter­schrift des Patienten

Orig­i­nal-Quelle

Pin It on Pinterest