Quel­le: tkp​.at

Es gibt eine gan­ze Rei­he von Erkran­kun­gen, die als Neben­wir­kung der gen­tech­ni­schen Spike-Prä­pa­ra­te beob­ach­tet wer­den. Pfi­zer hat­te bereits im Febru­ar 2021 der FDA 1290 ver­schie­de­ne beob­ach­te­te Neben­wir­kun­gen berich­tet, wie aus den durch Gerichts­be­schluss erzwun­ge­nen Ver­öf­fent­li­chun­gen her­vor­geht. Zu den häu­figs­ten auf­tre­ten­den Neben­wir­kun­gen gehört die Klas­se der Auto­im­mun­erkran­kun­gen. Das Pro­blem dabei: Sie gehen nicht weg, da sie eine kör­per­ei­ge­ne Reak­ti­on sind. Wird jeder bestä­ti­gen, der dar­un­ter lei­det. Impf­pro­gram­me wer­den welt­weit ein­ge­führt, aber die meis­ten die­ser Impf­stof­fe wur­den ohne umfas­sen­de Stu­di­en über ihre Neben­wir­kun­gen und Wirk­sam­keit zuge­las­sen. Nicht ein­mal die sonst vor­ge­schrie­ben Stu­di­en … (Wei­ter­le­sen)

Pin It on Pinterest