Ärzte für COVID-Ethik: Menschenversuche mit „experimentellen gen-basierten Präparaten“ verstoßen gegen Nürnberger Kodex

Mi 7. Apr. 2021 | Medizin und Pflege

Weitere Artikel:

Quelle: epochtimes.de

In einem offe­nen Brief an die Europäis­che Arzneimit­te­la­gen­tur (EMA) fordern die „Ärzte für COVID-Ethik“ den sofor­ti­gen Wider­ruf der (Not-)Zulassung aller Coro­na-Impf­stoffe und ihre umfassende Neube­w­er­tung. Die wissentliche Fort­führung der massen­haften Anwen­dung „exper­i­menteller gen-basiert­er Prä­parate“ sei nicht weniger ein Ver­brechen gegen die Men­schlichkeit als Ver­suche in KZs unter Hitler. Sowohl die EMA als auch alle impfend­en Medi­zin­er wür­den dabei zu wissentlichen Mit­tätern und müssten sich nach der Gen­fer Kon­ven­tion ver­ant­worten. Die Ärzte für COVID-Ethik (Doc­tors 4 Covid Ethics) haben Ende Februar/Anfang März in einem offe­nen Brief an die Europäis­che Arzneimit­te­la­gen­tur (EMA) auf Gefahren der Coro­na-Impf­stoffe hingewiesen. Dabei forderten sie von der höch­sten Arzneimit­tel­be­hörde Europas „Nach­weise, dass Risiken von Gerin­nung, Blu­tung und Throm­bozy­te­nanom­alien in legit­i­men empirischen Stu­di­en vor der Anwen­dung am Men­schen angemessen aus­geschlossen wur­den.“ (Weit­er­lesen)

 

Pin It on Pinterest