In Deutsch­land und Euro­pa gibt es — so Dr. med. Eli­sa­beth Leut­ner von der Orga­ni­sa­ti­on “Ärz­te für das Leben” — “kei­ne Aktiv-Impf­stof­fe gegen die Virus-Infek­ti­ons­krank­hei­ten Hepa­ti­tis A, Röteln und Wind­po­cken, die nicht mit Hil­fe mensch­li­cher Zell­li­ni­en von abge­trie­be­nen Kin­dern (Foe­ten; huma­ne feta­le Zel­len) her­ge­stellt wer­den. Wenn also Kin­der in Deutsch­land und euro­pa­weit aktiv gegen Hepa­ti­tis A, Röteln oder Wind­po­cken geimpft wer­den, dann han­delt es sich aus­schließ­lich um Prä­pa­ra­te, die mit Hil­fe abge­trie­be­ner Foe­ten her­ge­stellt wurden.” 
For­scher und Wis­sen­schaft­ler sind der Ansicht, dass sich embryo­na­le bzw. feta­le Zel­len von abge­trie­be­nen Kin­dern beson­ders gut als sog. “Nähr­me­di­en” für die Ver­meh­rung bestimm­ter Viren eig­nen, da sich als Viren in die­sen Zel­len sehr gut vermehren.
Zur Fra­ge, wes­halb nicht Impf­stof­fe her­ge­stellt wer­den, die ethisch unbe­denk­lich sind, schreibt Dr. Leut­ner: ” Als Ant­wort erhält man die Aus­sa­ge, dass dies eine Ent­schei­dung der Phar­ma­in­dus­trie sei. Die­se sieht jedoch kei­ne ethi­schen Pro­ble­me in der Her­stel­lung und dem Ver­trieb die­ser mit Hil­fe von huma­nen feta­len Zel­len her­ge­stell­ten Impf­stof­fe und wür­de doch wohl nie­mals die Pro­duk­ti­on die­ser finan­zi­ell lukra­ti­ven Medi­ka­men­te ein­stel­len, nur weil ein Teil der Bevöl­ke­rung ethi­sche Beden­ken dage­gen hat, da die Zell­li­ni­en vor über 40 Jah­ren pro­du­ziert wur­den, die damals gewon­ne­nen Zell­li­ni­en immer noch aus­rei­chen für die heu­ti­ge Pro­duk­ti­on der Impf­stof­fe, die Imp­fung sich zig-mil­lio­nen­fach in der Prä­ven­ti­on die­ser Infek­ti­ons­krank­hei­ten bewährt hät­te, sie sicher sei­en ohne ersicht­li­che Neben­wir­kun­gen (eini­ge wer­den aller­dings in USA dis­ku­tiert) und einem guten Zweck dienten.” 
Vie­le Bür­ger, selbst Ärz­te, haben oft kei­ne Kennt­nis davon, wor­aus Impf­stof­fe her­ge­stellt werden.

Beant­wor­ten Sie selbst fol­gen­de Fragen?

  • Ist der Ein­satz von abge­trie­be­nen Kin­dern zur Erfor­schung und Her­stel­lung von Impf­stof­fen ethisch vertretbar?
  • Was kann gegen den Ein­satz feta­ler Zel­len abge­trie­be­ner Kin­der unter­nom­men werden?
Zur Auf­klä­rung und zur eige­nen Mei­nungs­bil­dung haben wir die­se Inter­net­sei­te veröffentlicht!

Pin It on Pinterest